Abenddämmerung

Geheimnis funkelt durch die Ferne,
Da, in den weiten Hügeln,
Zieht es seiner Wege.

Kann es sehen, fühlen
So sehr, so nah
Seine Rufe beben mir das Herz.

Wohin wirst du fliegen?
Du fernes leichtes Licht.

Folgen will ich dir,
Mit meiner Sehnsucht.

nor

Fliegen

Und da war der Mensch
Und ihm folgten alle Fliegen

Die drehten Kreise um ihn
Angezogen durch ihn und
Durch ihre Liebe zu ihm

Drehten sie Kreise
Nah und fern und doch
Angezogen durch die Liebe

Und wenn eine Fliege starb
So nahm der Mensch diese
Und gab sie zu den anderen zurück

So sammelten sich über tausend Jahre
Unzählige Fliegenkörper als
Verbliebene Hüllen ihrer Sehnsucht nach der Liebe.

Träume

 

Das Leben als Traum

Erwache ich aus dem Traum
Im Traum und wandle
Im Nebel eines Lebens
Als Traum in einer geträumten
Welt das mein Leben erträumt
Erwache ich vom ich
Von Traum zu Traum und sehe
Nebel und das Haus und
Das Fenster zu mir verschlossen

Sag mir Nebel
Bin ich es oder bin ich nicht
Ich so wie gedacht und erdacht

Bin ich bereits wer
Ich träume und vergesse
Ich denke und erschaffe
Wo bin ich
Wer bin ich
Hinter dem Fenster
Hinter dem Nebel

Es ist Nacht
Es dunkelte und vergessen
Habe ich das Licht.